Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Suche

Sprache wählen

Die Lehre in der Architekturgeschichte und –theorie umfasst das gesamte Curriculum der Ausbildung.

Bachelor

Im Bachelor bilden die Vorlesungen Architekturgeschichte -theorie (AG 1-3) Studierenden besucht werden, den Kern der Lehre. Die Lehre soll dabei die Vermittlung von Grundlagenwissen verbinden mit einer Einführung in das architektonische Denken und das Verständnis für die Architektur in ihrer Gesamtheit vertiefen. Ziel ist es, neben der Wissensvermittlung die Fähigkeit zu lehren, sinnvoll über Architektur zu kommunizieren. Neben dieser Kerntätigkeit will der Lehrstuhl Architekturgeschichte und -theorie die Reflexion über die eigene Entwurfsarbeit unterstützen und zur Kultur des Austauschs über Entwurfskonzeptionen beitragen.

Master

Im Master nimmt die Architekturgeschichte und -theorie eine zentrale Stellung in der Architekturlehre ein. Studierende werden eingeladen, sich kritisch zu theoretischen Fragestellungen verhalten und eigene Konzepte theoretisch durcharbeiten. In den Vorlesungen Architekturtheorie (AT II) werden Entwicklungen in der Theorie und Praxis der Architektur auf hohem Niveau behandelt werden. Daneben ist der Lehrstuhl für die theoretischen Fragen und historischen Untersuchungen aller Studierenden im Master zugänglich und hilft ihnen dabei, über Entwurfskonzepte und architektonische Positionen adäquat und kritisch zu kommunizieren.

Doktorandenbegleitung

Während die Architekturlehre im Bachelor und Master ihren Schwerpunkt in der Entwurfslehre findet, fokussiert die Doktorandenausbildung auf die Untersuchung historischer und theoretischer Fragestellungen. Die thematischen Schwerpunkte des Lehrstuhls sind Ausgangspunkt für die Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus anderen Lehrstühlen und Fachbereichen. Die räumliche Nähe anderer wissenschaftlicher Institute, in Nordrhein-Westfalen, Belgien und den Niederlanden bildet eine gute Ausgangslage für das Forschungsnetzwerk Architekturgeschichte und –theorie, an dem die Bergische Universität Wuppertal aktiv beteiligt ist und in das Doktoranden selbstverständlich aufgenommen werden. Zurzeit ist AGT Wuppertal beteiligt an der Formierung von gemeinsamen Initiativen zur Revision der Moderne und dem Begriff des tacit knowledge in der Architektur.

zuletzt bearbeitet am: 09.05.2018